HECH Infos März 2021

31.03.2021

Generalversammlung des Verbandes HECH
Die aktuellen Massnahmen rund um Covid-19 zwingen uns, die Generalversammlung erneut im Zirkularverfahren durchzuführen. Die Mitgliedsbahnen werden die Unterlagen im April zugesandt erhalten. Abgabefrist wird der 15. Mai 2021 sein.

Steuerbefreiung des HECH ist in Griffnähe
Das von uns im letzten Jahr an das Kantonale Steueramt des Kantons Zürich eingereichte Gesuch um Steuerbefreiung ist auf gutem Weg. Mit Schreiben vom 11. März 2021 teilt uns das Amt mit, dass eine Steuerbefreiung des Vereins HECH Verband historischer Eisenbahnen Schweiz, mit Sitz in Dürnten, nach Sichtung der bisher eingereichten Unterlagen grundsätzlich in Betracht kommt. Die Statuten von steuerlich privilegierten Körperschaften müssen gemäss aktueller Lehre und Praxis einschlägige Bestimmungen enthalten, die den Steuerbefreiungstatbestand unterlegen. So haben die Statuten wegen Gemeinnützigkeit des Vereins ausdrücklich den Verzicht auf Erwerbs- und Selbsthilfezwecke, die Ehrenamtlichkeit des Vorstandes sowie eine Auflösungsklausel vorzusehen. Solche Bestimmungen fehlen in unseren aktuellen Statuten. Wir werden die verlangten Statutenanpassungen anlässlich der kommenden Generalversammlung, welche wie oben erwähnt zirkularisch durchgeführt wird, vornehmen lassen. Der Vorstand hat gegenüber dem Steueramt eine entsprechende Erklärung zur Ergänzung bzw. Anpassung der aktuellen Statuten vom 2. Juli 2016 abgegeben.

Inventar des historisch wertvollen Rollmaterials der Eisenbahnen der Schweiz
Die Liste auf www.eisenbahninventar.ch füllt sich! Schön, dass sie aktiv mitmachen und ihre historisch wertvollen Eisenbahnfahrzeuge im Tool eintragen. Vielen Dank.
Was wir Anfang Dezember 2020 lanciert haben, ist bei den Mitgliedsbahnen und interessierten Kreisen sehr gut angekommen. Seither werden fleissig Daten in das Tool eingefügt. Einen fixen Termin hierfür haben wir bewusst nicht gesetzt. Ihnen steht für die Eingaben genügend Zeit zur Verfügung. Falls Sie sich noch nicht für das Eintragen der Daten entscheiden konnten, möchten wir Sie dazu ermuntern, es zu tun. Die Teilnahme am Inventar kostet Sie nichts; der Nutzen ist aber klar ausgewiesen.
Auf konstruktive Rückmeldungen hin haben wir inzwischen im Tool einige Anpassungen und Verbesserungen vorgenommen. So wurden die Textfelder vergrössert, damit technische Besonderheiten, Bewertungskriterien und Würdigungen mehr Platz finden.
Für Bahnen, welche ihr Rollmaterial bereits auf der Rollmaterialliste der HECH-Webseite aufgeführt haben, gibt es eine Erleichterung. Ihre Grunddaten werden, ihr Einverständnis vorausgesetzt, direkt ins Tool des Eisenbahninventars übernommen. Daraufhin können die inventarspezifischen Daten zu den jeweiligen Fahrzeugen direkt hinzugeführt werden.

Schonung der Ressourcen der Erfasser
Von Anbeginn der Entwicklung des Inventars war es ein Anliegen, dass die Aufgabe der Fahrzeugerfassung bewältigbar bleibt. So haben wir grosses Augenmerk auf die Einfachheit und die intuitive Bedienung gelegt. Zum Einstieg ins Tool ist jedoch eine Registrierung eines Erfassers pro Fahrzeugeigner oder –halter notwendig. Damit werden die Erfassungsformulare und die Bedienhilfen bzw. die Mustertexte sichtbar (Beim Login als Besucher bleiben diese unsichtbar). Mit den Mustertexten wird dabei einfach aufgezeigt, welche Angaben unter „Bewertungsgrundlagen“ gefragt sind.
Wir sind für die weitere Korrespondenz auf eine Nennung eines Erfassers – direkt durch die Registrierung – sehr dankbar, auch wenn mit der Erfassung noch nicht direkt begonnen wird. Für weitere Fragen stehen wir gerne zur Verfügung und werden auch zu gegebenem Zeitpunkt – gerade zum Thema Bewertungsgrundlagen – Einführungsveranstaltungen anbieten.

Bewertung und Einstufung
Mitglieder des HECH-Vorstandes werden dauerhaft im Bewertungs-Gremium Einsitz nehmen. Weiter werden Spezialisten aus den Bereichen Denkmalpflege, Bahn- und Technikgeschichte einbezogen.
Fahrzeughalter- oder eigner, die bereits eigene Bewertungen oder Einstufungen ihrer Fahrzeuge vorgenommen haben, laden wir ein, ihre Ergebnisse in geeigneter Form in Zusammenarbeit mit dem Bewertungs-Gremium in das Eisenbahninventar einzugliedern.
Fragen zum webbasierten Tool beantworten wir unter: tool@eisenbahninventar.ch
Zu allen weiteren Fragen erhalten Sie Antwort unter: info@eisenbahninventar.ch

Historische Fahrzeuge von ECM-Pflicht befreit
Von dritter Seite wurde der HECH vor einigen Wochen darauf aufmerksam gemacht, dass gemäss EBV Art. 58 Abs. 1 seit dem 01.11.2020 die historischen Fahrzeuge jeden Typs von der ECM befreit sind. Mit dieser Aussage haben wir das BAV konfrontiert und folgende Antwort erhalten:

Die Abkürzung «ECM» steht für «entitie in charge of maintenance», in Deutsch «für die Instandhaltung zuständige Stelle» oder wie es in der EBV geschrieben ist «für die Instandhaltung verantwortliche Stelle».
Umgangssprachlich kann durchaus von einem «System ECM» gesprochen werden. Dies heisst nichts anderes als «das (Instandhaltungs-)System von der für die Instandhaltung verantwortliche Stelle».
Die gesetzlichen Vorgaben sind in Art. 5j Abs. 1 EBV beschrieben. Ein Instandhaltungssystem für Fahrzeuge muss den Anforderungen gemäss Art. 14, Absätze 2 und 3 sowie Anhang III der Richtlinie (EU) 2016/798 entsprechen. Für das Instandhaltungssystem für Güterwagen ist zusätzlich Art. 5j Abs. 2 EBV zu beachten. Von der Zertifizierungspflicht sind gemäss Art. 58 EBV Dampffahrzeuge und historische Fahrzeuge ausgenommen.
In diesem Zusammenhang empfehlen wir eine Überarbeitung des Instandhaltungsregelwerkes für historische Fahrzeuge. In Ziffer 2.2 (Instandhaltungsgrundsätze) sollten die derzeit gültigen gesetzlichen Vorgaben für ein Instandhaltungssystem erwähnt und in den nachfolgenden Kapiteln umgesetzt werden.
Selbstverständlich sollten auch die EVU das «System ECM» erklären können. Schlussendlich erwarten wir es (und auch die EVU) von einem Wagenhalter, dass er das «Instandhaltungssystem» der für die Instandhaltung verantwortlichen Stelle erklären kann. Denn der Wagenhalter ist verantwortlich für die Festlegung und Registrierung der für die Instandhaltung verantwortliche Stelle im nationalen Fahrzeugregister (Art. 17b EBG).

Fa Locher Zürich: Abgabe eines Tm 2 (1930, betriebsfähig)

12.03.2021

Die Fa Locher muss ihr Areal in Zürich-Manegg räumen und sucht für den betriebseigenen, betriebsfähigen Tm2 einen neuen Platz. Gratis, muss abgeholt werden. Kontakt Christopher Oechsle, Locher AG, 079 402 83 20

Zum Inserat

Kurzbeschreibung Tm 2 Fa Locher

HECH Jahresbericht 2020 des Präsidenten

14.02.2021

GV_2021_Jahresbericht_2020_d

HECH Infos

21.01.2021

Zweite Welle, britische und südafrikanische Virusvarianten, die Covid-19-Pandemie hält weiter an. Die Schweiz steckt mindestens bis Ende Februar in einem erneuten Lockdown. Eine Planungssicherheit für 2021 wurde schon zu Jahresbeginn verunmöglicht. Keine einfache Situation für die HECH-Bahnen.

Generalversammlung des Verbandes HECH
Noch vor dem abgelaufenen 2020 hatte der Vorstand das Durchführungsdatum der Generalversammlung mutig auf den Samstag, 15. Mai 2021, festgelegt. Ob an diesem Tag die Generalversammlung wirklich abgehalten werden kann, wissen wir heute nicht. Covid-19 und die damit verbundenen Massnahmen werden den Geschäftsverlauf auch in den nächsten Monaten bestimmen. Wir sind aber flexibel. Je nach aktueller Situation werden wir die Generalversammlung nochmals schriftlich ausführen. Ziel in diesem Jahr ist aber schon, das abgesagte ‘Jubiläum 25 Jahre HECH‘ in irgendeiner Form nachzuholen und die geplant gewesene Sonderfahrt durchzuziehen.

Überarbeitete BAV-Richtlinie ’Fahrten ohne ausreichende Zugbeeinflussung (FoaZ)
Speziell für die EVU unter den HECH-Mitgliedsbahnen dürfte es von Interesse sein. Das Bundesamt für Verkehr, Abteilung Infrastruktur, hat die bestehende Richtlinie ’Fahrten ohne ausreichende Zugbeeinflussung (FoaZ)‘aktualisiert. Die Richtlinie regelt die Fahrten auf Normalspur-, Meterspurnetzen und Spezialspurstrecken mit zugführenden Triebfahrzeugen ohne ausreichende Zugbeeinflussung. Die Richtlinie steht den betroffenen Bahnen und Infrastrukturbetreiberinnen auf der BAV-Webseite zur Verfügung:

Bundesamt für Verkehr BAV Fahrten ohne ausreichende Zugbeeinflussung (Link)

Für die HECH-Mitgliedsbahnen besteht für Fahrten auf Normalspurnetzen und auch für Fahrten auf Meterspurnetzen und Spezialspurstrecken je eine ’Generische Risikoanalyse’. Auskünfte zur Risikoanalyse sowie Informationen zu Neuaufnahmen oder Mutationen von Triebfahrzeugen sind an hugo.wenger@hech.ch zu richten.

Generische Risikoanalyse FoaZ für Fahrten auf Meterspurnetzen und Spezialspurstrecken
Die Gültigkeit der aktuellen Risikoanalyse FoaZ für Fahrten auf Meterspurnetzen und Spezialspurstrecken wird am 6. Juni 2022 ablaufen. Das bewährte Team, welches in den Jahren 2015 bis 2017 die Risikoanalyse ausgearbeitet hat, wird sich ab Sommer 2021 rechtzeitig der vom BAV verlangten Überarbeitung der Risikoanalyse annehmen.

Eine weitere Mitgliedsbahn ist ausgeschieden
Über die ’Schorno-Locomotive Management, SLM GmbH‘ in Winterthur, wurde kurz vor Ende 2020 der Konkurs eröffnet. Kurz darauf ist die Gesellschaft aufgelöst worden und ist somit nicht mehr Mitglied in unserem Verband.

HECH – Winter-Info –

12.12.2020

Die andauernde Unsicherheit im Zusammenhang mit Covid-19 beeinflusst die Tätigkeit der historischen Bahnen weiterhin. Nach dem drastischen Lockdown im Frühjahr, konnten ab Juni unter Einhaltung von Bestimmungen und Regelungen immerhin wieder einige Aktivitäten durchgeführt werden. Die Beachtung und die Passagierzahlen blieben allerdings auf einem tiefen Niveau. Die Freude und das Interesse an historischen Lokomotiven und Wagen wird nicht verloren gehen. So schauen wir nach vorne und setzen uns noch stärker für deren Erhalt ein. Sicher ist, wir dürfen die Zuversicht und den Mut nicht verlieren, dass wir diese Krise überwinden werden. Tragen Sie sich Sorge und bleiben Sie gesund!

Das Inventar des historisch wertvollen Rollmaterials der Eisenbahnen der Schweiz
Seit Jahren setzen wir alle unsere Kräfte dafür ein, das Kulturgut «Eisenbahn» der Nachwelt zu erhalten und lebendig, das heisst im Betrieb, der Öffentlichkeit zu präsentieren. – Wir fördern das kollektive Gedächtnis an die stets fortschrittliche Rolle des öffentlichen Verkehrs in der Schweiz und sind damit Werbeträger im besten Sinn.

Um die oft knappen Mittel und personellen Ressourcen auch zukünftig den historisch aussagekräftigsten Fahrzeugen und Bahnanlagen zukommen zu lassen, sieht es der HECH als unabdingbar, ein einstufendes Inventar für das historische wertvolle Rollmaterial zu erstellen. – Damit können Schwerpunkte gesetzt und eine Gefahr der Verzettelung vermieden werden. Auch sind qualifizierte und schweizweit vergleichende Aussagen zur historischen Bedeutung von Schienenfahrzeugen grundlegend, wenn öffentliche Mittel beispielsweise über die kantonalen Denkmalpflegen oder die Lotteriefonds eingesetzt werden. Schliesslich wird das Inventar auch dem öffentlichen Interesse entgegenkommen, dass nicht wichtige materielle Zeitzeugnisse aus Unwissenheit oder aufgrund von Fehleinschätzungen verloren gehen.

Um die grosse Aufgabe der Inventarisierung überhaupt zeitnahe, in genügender Qualität und zu tragbaren Kosten bewältigen zu können, hat der HECH ein Inventarisierungssystem ent-wickelt, bei dem die Fahrzeugeigentümer zur Ersterfassung einbezogen werden. Das System ist webbasiert und soll weitestgehend selbsterklärend sein. Auch wurden die Erfassungskriterien sehr knappgehalten, dass der Aufwand für die Erfassung für alle Beteiligten im tragbaren Rahmen bleibt.

Gerne laden wir Sie ein, Einblick in das webbasierte Instrument zu nehmen:
www.eisenbahninventar.ch

Unter „Konzept“ und „Manual“ erhalten sie weitere Informationen zur Aufgabe des Inventars und zur praktischen Anwendung des webbasierten Tools.

Mit dieser Information laden wir die Rollmaterialeigentümer ein, an der Erfassung mit ihren Fahrzeugen teilzunehmen. – Dazu bitten wir Sie, eine Kontaktperson Ihrer Institution (inkl. Adresse, E-Mail und Telefonnummer) zu benennen und diese im Tool direkt zu registrieren (Schaltfläche «Registrieren» auf der Startseite). Anschliessend können Sie sich mit dem Namen Ihrer Institution (Kürzel) als Benutzername und dem von Ihnen gewählten Passwort anmelden und sofort mit der Erfassung beginnen.

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung:
Zum webbasierten Tool unter: tool@eisenbahninventar.ch
Zu allen weiteren Fragen unter: info@eisenbahninventar.ch

Im Namen des HECH und der Partnerorganisationen Verband öffentlicher Verkehr VöV, Verkehrshaus der Schweiz, Denkmalpflege des Kantons Zürich und der Nationalen Informationsstelle zum Kulturerbe NIKE sprechen wir Ihnen einen grossen Dank aus für Ihre Bereitschaft, beim Schweizerischen Eisbahninventar mitzuwirken.

Sind Sie Eigentümer von historischen Eisenbahn-Rollmaterial und wir haben es versäumt, Sie direkt zu kontaktieren? Wenn dies so ist, melden Sie sich bei info@eisenbahninventar.ch . Wir danken Ihnen für Ihre Mithilfe.

Antrag auf Mitgliedschaft gestellt
Die ‘Stiftung historische Appenzeller Bahnen‘, Herisau, hat im Oktober 2020 beim HECH ein Gesuch um Mitgliedschaft eingereicht. Über die Aufnahme wird die nächste Generalversammlung entscheiden. Wir ermöglichen jedoch der Stiftung schon jetzt, sich am Verbandsgeschehen aktiv zu beteiligen.

Eine Mitgliedbahn scheidet aus
Der ‘Verein Dampflok Nr. 5‘, Wilderswil, hat sich im September 2020 aufgelöst und ist somit nicht mehr Mitglied in unserem Verband.

Europäische Tage des Denkmals 2021
«Faire et savoir-faire» heisst das schweizerische Motto der ’Europäischen Tage des Denkmals‘, die im 2021 am 11. Und 12. September stattfinden werden. Es inspiriert auch uns, weshalb der HECH 2021 wieder als Partner dabei ist und eine Kooperation mit der Nationalen Informationsstelle zum Kulturerbe NIKE abgeschlossen hat. Bei der Planung der Anlässe geht es um Präsentation von ‘Konstruktion und Handwerk‘. Für die HECH-Bahnen bieten sich hier sehr gute Möglichkeiten, sich mit einer Veranstaltung aktiv an den Denkmaltagen zu präsentieren. Besichtigungen in Werkstatt und Depot kommen immer gut an, oder vielleicht bieten sich auch interessante Einblicke in den Bereich Infrastruktur. Wir motivieren die HECH-Bahnen, die Chance zur Präsentation im Rahmen der ’Europäischen Tage des Denkmals‘ zu nutzen. ( www.nike-kulturerbe.ch )

Um Steuerbefreiung ersucht
Niemand bezahlt gerne Steuern, auch der Verband HECH nicht. Auf Anregung der Revisoren hat der HECH beim Kantonalen Steueramt in Zürich ein Gesuch zur Steuerbefreiung eingereicht. Ob wir Erfolg haben, ist noch nicht klar. Die Antwort aus Zürich steht noch aus.

Triebfahrzeuge mit Zugsicherungseinrichtung
Welche historischen Normalspur-Triebfahrzeuge unserer Mitgliedsbahnen sind mit einer Zugsicherungseinrichtung ausgerüstet? Wir wissen es nicht. Um über aktuelle Angaben zu verfügen, haben wir eine dringende Umfrage gestartet. So interessiert uns auch, welches Zugsicherungssystem eingebaut ist (mit Einbaujahr). Die mit dem betroffenen Triebfahrzeug durchschnittlich pro Jahr gefahrenen Kilometer sowie das EVU sind weitere Angaben, die ein Fahrzeughalter an hugo.wenger@hech.ch übermitteln soll. Die aus der Umfrage resultierende Liste, welche zu Gunsten des Bundesamtes für Verkehr bis Ende 2020 vorliegen muss, wird in Zukunft jährlich à jour gehalten.

Ein ’Kulturpromille‘ im Bahninfrastrukturfonds?
Zu einer historischen Eisenbahn braucht es auch Infrastruktur. Eine solche Infrastruktur zu pflegen und allen Forderungen und Auflagen zu genügen, benötigt finanzielle Mittel, zu denen die betroffenen Bahnen im HECH systembedingt nicht so leicht Zugang haben. Gibt es eine Möglichkeit, einen politischen Vorstoss aufzugleisen? Mit dieser Frage ist der HECH Ende November an die LITRA Informationsdienst für den öffentlichen Verkehr gelangt und hat um eine Zusammenarbeit für die Realisierung ersucht. Ziel eines politischen Vorstosses soll sein, dass Eisenbahninfrastruktur für historische Züge ebenfalls abgeltungsberechtigt wird. Hierfür sollte im Bahninfrastrukturfonds (BIF) ein sogenanntes ’Kulturpromille‘ geschaffen werden. Bei der Idee geht es nur um die Infrastruktur, an die Kosten für den Bahnbetrieb würde nichts gegeben, doch dadurch stünden betroffenen Bahnen erhebliche finanzielle Mittel pro Jahr zur Verfügung. Damit Gleichberechtigung garantiert werden kann, müsste das ’Kulturpromille‘ allen Bahninfrastrukturen, die historisch wertvoll sind, zu Gute kommen, so auch für Berg- oder Ausflugsbahnen. Gerade Strecken, welche historisch interessant sind, können aus der öffentlichen Grunderschliessung herausfallen, oder sind bereits herausgefallen.

In ihrer Antwort kann die LITRA unser Anliegen gut nachvollziehen und klärt nun die Zweckmässigkeit sowie die Erfolgsaussichten eines politischen Vorstosses ab. Anschliessend legen wir das weitere Vorgehen fest.

RTE Instandhaltung historische Fahrzeuge
Der HECH begrüsst die Schaffung eines nationalen Regelwerks Technik für historische Fahrzeuge der Normal-, Meter- und Spezialspuren. Das Regelwerk soll unter der Schirmherrschaft des HECH entstehen. Ein entsprechender Projektauftrag an die Steuerungsgruppe RTE beim Verband öffentlicher Verkehr wird durch den HECH erfolgen. Die RTE Instandhaltung historischer Fahrzeuge soll im Sinne der gesamten Eisenbahn-Branche gesehen werden und sich nicht auf Einzelinteressen der Museums- und ‘Hobbybahnen‘ beschränken.

Anhörungsunterlagen I-30121 zur Stellungnahme, Termin 6.1.2021

12.12.2020

Der HECH hat die Anhörungsunterlagen I-30121 – Änderungen per 01.07.2021 zur Stellungnahme erhalten.

Kommentare, welche im Namen des HECH eingereicht werden sollen, benötigt Hugo Wenger bis spätestens 6. Januar 2021.

Anhörungsunterlagen I-30111 zur Stellungnahme, Termin 6.1.2021

12.12.2020

Der HECH hat die Anhörungsunterlagen I-30111 – Änderungen per 01.07.2021 zur Stellungnahme erhalten.

Kommentare, welche im Namen des HECH eingereicht werden sollen, benötigt Hugo Wenger bis spätestens 6. Januar 2021.

BAV empfiehlt Ersatz von ZUB 121 durch ZUB 262 V15 (ZUB light)

25.08.2020

wichtige Informationen für normalspurige HECH-Mitglieder

Diese Informationen betreffen Fahrzeughalter die Fahrzeuge die „nur“ mit ZUB 121 ausgerüstet sind.

Mitteilung des BAV vom 17. August 2020

DVZO sucht 15t Hebeböcke

25.08.2020

Der Dampfbahn-Verein Zürcher Oberland DVZO sucht für seine Werkstätte in Bauma:

4 Hebeböcke zum Heben von Schienenfahrzeugen, mit Tragfähigkeiten bis zu 15.000 Kg je Hebebock

Wer kann aushelfen? Melden Sie sich beim

Dampfbahn-Verein Zürcher Oberland, 8494 Bauma
Kim Nipkow
Vorstandsmitglied | Leiter Triebfahrzeuge Bauma
Tel: 079 715 45 32
kim.nipkow@dvzo.ch

HECH – Sommer Info 2020

10.08.2020

Das Coronavirus hat auch den HECH-Mitgliedern stark zugesetzt. Die historischen Bahnen, sie sind dem touristischen Verkehr gleichgestellt, konnten ihre Betriebssaison aufgrund des «Lockdowns» erst mit grosser Verspätung, ab dem 6. Juni, starten. Dass jetzt gefahren werden kann, ist eine erfreuliche Entwicklung, aber das Interesse an öffentlichen Fahrten mit historischen Dampf- und Elektrozügen ist relativ bescheiden. Die geltenden Schutzmassnahmen(Maskenpflicht, etc.) halten viele Besucher von einer Fahrt ab. Nicht gut sieht es bei den Extra- und Sonderfahrten mit historischem Rollmaterial aus. Bestellte Fahrten werden abgesagt oder auf nächstes Jahr verschoben. In der aktuellen Lage mehr als verständlich, für einzelne HECH-Bahnen aber existenzbedrohend. Es wird noch einige Zeit dauern, bis die HECH-Bahnen wieder alle Kundinnen und Kunden zurückgewonnen haben.
Covid-19 und die entsprechenden Auswirkungen beeinflussen auch das laufende Geschäftsjahr des Verbandes HECH. Besprechungen können nicht wie vorgesehen abgehalten werden.Termine werden laufend verschoben. Geplante Veranstaltungen lassen sich erst Monate später realisieren. Wir bleiben optimistisch und machen aus der gegenwärtigen Situation das Beste.

Ergebnisse der Generalversammlung (schriftliche Abstimmung)
Die Massnahmen zur Einschränkung der Corona-Pandemie verhinderten auch die Durchführung der Generalversammlung. Aus diesem Grund wurden die Mitgliedsbahnen dazu eingeladen, ihre Stimme zu den Traktanden schriftlich abzugeben. 42 von 69 Mitgliedern folgten dem Aufruf. Das Protokoll der Auswertung der schriftlichen Generalversammlung finden Sie auf der HECH-Website www.hech.ch .

Falls es Covid-19 im 2021 zulässt, findet die nächste Generalversammlung wieder im gewohnten Rahmen statt. Die Mitgliedsbahn Swisstrain SA stellt sich nochmals für die Organisation zur Verfügung.

Neue HECH-Mitglieder
Mit der schriftlichen Abstimmung sind zwei neue Mitglieder in den Verband aufgenommen worden. Es sind dies:
– Verein SBB Historic Team Erstfeld, Erstfeld
– Verkehrshaus der Schweiz, Luzern

Nachdem Mitte 2019 der Dampfloki-Verein AB, Herisau, wegen Vereinsauflösung aus dem Verband HECH ausgeschieden ist, setzen sich neu 71 Bahnen und Halter historischer Eisenbahnfahrzeuge im Rahmen des Verbandes für den Erhalt des Kulturgutes ‘Eisenbahn’ ein.

Europäische Tage des Denkmals 2020
Trotz Corona-Pandemie werden die Denkmaltage durchgeführt. Das Entscheidgremium hat sich dazu ausgesprochen. Unter Einhaltung der geltenden Regeln und Schutzmassnahmen sollten die Veranstaltungen an vielen Orten in der Schweiz stattfinden können. Wie schon in früheren Jahren ist der HECH auch 2020 Partner der Denkmaltage. Jetzt liegt das vielversprechende
Programm der Europäischen Tage des Denkmals 2020 vor. Die Denkmaltage laden dieses Jahr zum Thema «Weiterbauen» ein. NIKE, die Nationale Informationsstelle zum KULTURERBE, hat in diesem Zusammenhang eine viersprachige Broschüre mit dem nationalen Programm herausgegeben. Sie erhalten die kostenlose Programm-Broschüre mit diesem Infobrief. Informationen gibt es auch auf www.hereinspaziert.ch

Inventar des historisch wertvollen Rollmaterials der Schweiz
An dieser Stelle wurde schon mehrmals über die Schaffung eines Tools zur Dokumentation und Bewertung des historisch bedeutsamen Rollmaterials informiert. Die Arbeitsgruppe liess sich von den negativen Einflüssen von Covid-19 nicht stoppen und strebt mit dem Projekt vorwärts. Heute steht das Instrument! Wir haben es Anfang Juni der Geschäftsleitung des Verbandes öffentlicher Verkehr VöV in Bern vorgestellt. Mitte Juni präsentierten wir es der Geschäftsleitung des Verkehrshauses der Schweiz in Luzern. Anfang Juli haben wir die denkmalpflegerische Seite in das Projekt miteinbezogen. Der Erhalt des Kulturerbes Eisenbahn und wie denn Eisenbahnfahrzeuge einzustufen sind, waren gerade in dieser Branche in letzter Zeit immer wieder ein Thema. So konnten wir stellvertretend ‘Archäologie und Denkmalpflege des Amtes für Raumentwicklung in der Baudirektion Kanton Zürich’ für eine Präsentation und kritische Begutachtung gewinnen. Weitere Präsentationen und Tests folgen, bevor wir damit an die Öffentlichkeit treten. Für den Herbst sehen wir eine Informationsveranstaltung für alle Halter von historischen Lokomotiven und Wagen vor, soweit es die Covid- 19-Massnahmen zulassen.

Bachelorarbeit
Beinahe hätte Corona den beiden Absolventen des Studienganges Verkehrssysteme an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (zhaw) einen Strich durch die Rechnung gemacht. Sie liessen sich aber nicht einschüchtern und haben die Bachelorarbeit zum Thema ‘Ausrüstung und Zulassung eines historischen Eisenbahnfahrzeugs mit einer portablen Zugbeeinflussungseinrichtung’ mit Bravour durchgezogen. Nur das praktische Testen konnte innerhalb der Frist zur Abgabe ihrer Arbeit wegen Covid-19 nicht erfolgen. Dies wurde am 17. Und 18. Juli nachgeholt, und zwar erfolgreich! Lesen Sie dazu den Bericht auf der HECH-Website www.hech.ch.

Smartrail 4.0 und die Auswirkungen auf die historischen Eisenbahnen
Vor einem halben Jahr hatten wir angekündigt, im Sommer 2020 für die Mitgliedsbahnen eine Informationsveranstaltung zum Thema ‘smartrail 4.0’ anzubieten. Corona hinderte darauf nicht nur den HECH an der Durchführung des Anlasses, sondern ganz besonders die Projektverantwortlichen in der weiteren Planung von ‘smartrail 4.0’. Nach deren Auskunft werden die turbulenten Zeiten sich auf Finanzen und somit auch auf Termine auswirken, man spricht momentan von 2 Jahren Verzögerung. Wir bleiben dran!